Druck auf den Ohren?

Seit einem Jahr bietet die HNO-Abteilung der Asklepios Paulinen Klinik als einige Abteilung in dieser Region eine Methode zur Optimierung der Mittelohrbelüftung an. 

Druck auf den Ohren kennt jeder, bei Start und Landung auf Flugreisen, im Zug bei einer Durchfahrt im Tunnel, beim Überqueren von Alpenpässen oder auch beim tauchen verändert sich der Mittelohrdruck. Normalerweise verschwindet dieses unangenehme bis schmerzhafte Gefühl rasch wieder, spätestens beim Schlucken oder herzhaften Gähnen. Es gibt jedoch Situationen in denen dieses Druckgefühl länger anhält und die Hörleistung somit erheblich beeinträchtigt. 

Ursache dieser Störung ist eine Funktionsbeeinträchtigung der Ohrtrompete, der Verbindung zwischen Nasenrachen und Mittelohr. 

Wir haben jetzt die Möglichkeit diese Störung mit der Tubendilatation zu beseitigen. In einer kurzen Narkose wird ein Ballon über die Nase in die Tuba auditiv eingeführt und für zwei Minuten auf zehn bar aufgepresst. Das Ergebnis ist eine Dehnung der Engstellen in der Ohrtrompete. Dadurch wird die Funktion der Ohrtrompete wieder hergestellt und der Luftaustausch zwischen Nasenrachen und Mittelohr wieder normalisiert. 

Dieser Eingriff ist mit einem kurzen stationären Aufenthalt in unserer Klinik verbunden. Die Erfahrungen mit diesem System und die Ergebnisse sind optimal. 

Kontakt

HNO Praxis
0611 847 2522
http://www.hno-harenberg-schreier.de/